Anmelden



29.09.2011 23:00

666 - Die Zahl des Tieres

Offenbarung 13,18:
Wer Verstand hat, der soll die Zahl des Tieres berechnen. Denn es ist die Zahl eines Menschen und seine Zahl ist Sechshundertsechsundsechzig.

Über kaum etwas gibt es vermutlich mehr Missverständnisse und skurile Theorien, als über diese magische Zahl 666 aus der Bibel.

Sparkassen-Filiale 666

Eine Freundin von mir arbeite früher einmal in einer Sparkasse, die eine neue Filiale Nr. 666 eröffnete. Die Nummer war "dran", wurde also nicht besonders ausgesucht. Bei vielen Banken ist die Filialnummer fester Teil der Kontonummern und steht dort immer an einer festen Position. Es gab einen kleinen Aufstand in der frommen Gegend. Das ging soweit, dass die Filiale eine neue interne Nummer erhielt.

Strichcode 666

Aber unsere Offenbarung gibt ja noch mehr her. Nämlich dieses Zeichen des Tieres, das jeder einmal auf der Stirn tragen wird. Haben Sie sich schon einmal einen Strichcode angesehen. Ja, ich meine den Code, den die nette Verkäuferin bei Aldi immer über den Scanner hält.

Nehmen Sie nun das Lebensmittel Ihrer Wahl und werfen Sie mal einen Blick auf diesen Strichcode. Was sehen Sie?

Der Strichcode teilt sich in zwei Zahlen. Die erste ist die Hersteller-Nummer, die zweite die Produktnummer, wenn ich richtig informiert bin. Der Strichcode ist eingefasst in zwei längere dünne Striche. Und Hersteller- und Produktnummer sind ebenfalls durch zwei lange dünne Striche getrennt. Sie sehen auf dem Strichcode also dreimal zwei dünne Striche.

Und nun setzen Sie sich hin, schnallen sich an und suchen nach der Zahl 6 unter dem Strichcode. Sollte die in Ihrem Lebensmittel nicht vorkommen, nehmen Sie ein anderes. Was sehen Sie über der Zahl 6? Zwei dünne senkrechte Striche. Sie sehen genauso aus, wie die drei Orientierungsstriche des Strichcodes.

Dies wiederrum brachte besonders religiös bewanderte Personen darauf, festzustellen, dass ein Strichcode das Zeichen des Tieres sein muss. Denn jeder Strichcode enthält - prominent herausgestellt - die drei Begrenzungsstriche 6 - 6 - 6. Super. Und tatsächlich. Ohne diesen Strichcode scheint in unserer modernen Gesellschaft nichts mehr zu gehen.

Roulette 666

Wie sehr bereichert Facebook doch unser Leben. Die Gruppe "Unnützes Wissen" beglückt uns mit der Erkenntnis, dass der Summe aller Zahlen auf einem Roulette-Tisch genau 666 ergibt. 

 

666 - Sex - Sex - Sex

Als ich noch fromm war und noch fromme Konferenzen besuchte.... ich glaube, es war das Christival 1996... da geriet ich in eine Diskussion über diese Zahl 666. Mein Gegenüber war der Ansicht, dass genau darin das Hauptproblem der Menschheit zusammengefasst ist - quasi der Hauptgrund, warum die Menschheit Gott nicht finden kann:

666 - Sex - Sex - Sex - höre ich ihn noch sagen.

Na komm, geben Sie es zu. Den sonderbaren Anklang von Sechs und Sex haben Sie auch schon wahrgenommen.

ווו = WWW = 666 = das satanische Internet

Das Alte Testament der Bibel ist größtenteils in Hebräisch verfasst worden. Kennen Sie das hebräische Alefbeth? Nein? Hier sind die ersten 10 Buchstaben:

אבגדהוזחט
AlefBethGimelDaletHeWawSajinChetTet
123456789

Suchen Sie mal das hebräische W. Wir kennen es schon vom Gottesnamen יהוה (JHWH). Die hebräischen Buchstaben haben - ähnlich wie die griechischen - einen Zahlenwert, der auch deren Position in Alefbeth entspricht.

Besonders Oberkluge haben nun auch schon das Internet als ganz klar satanischen Ursprungs gebranntmarkt.

Die Zahl 666 und ich

Ich will ganz ehrlich sein. Die Zahl 666 hat mich niemals wirklich interessiert. Ich hab dazu niemals ein Buch gelesen und auch niemals besonders geforscht. Für mich war es einfach eine Zahl, die in der Bibel steht und mit Satan in Verbindung gebracht wird. Mehr hab ich niemals verstanden und ich habe immer geahnt, dass ich auch niemals mehr darüber verstehen werde.

66 und 666 und 6666 - die Bibel und das Tier und der Koran

Der Koran soll angeblich 6666 Verse haben. Wenn es so wäre, wäre das natürlich ein super Zufall.

Boah. Wie toll ist das denn?! 6666 Verse im Koran. Und 666 für Satan. Sataniger gehts ja gar nicht mehr.

Bevor wir hier voreilige Schlüsse ziehen und mit dem Wort Satan um uns werfen: Die Bibel hat 66 Bücher. Und im Gegensatz zu meiner Aussage über den Koran, bin ich mir bei der Bibel sicher. Wenn überhaupt, haben wir also einen satanischen Dreiklang.

      66 Bücher der Bibel - 666 für das Tier - und 6666 Koranverse.

Was sollen also diese Aussagen über diese magische Zahl?! Und wie schnell kann man sich in etwas verrennen, wenn man anfängt, irgendeine Bibelstelle zu nehmen und auf irgendeine heutige Situation zu beziehen.

So etwas sollten Sie generell nicht tun, denn mein Beispiel zeigt sehr deutlich, wie falsch Sie damit liegen!

777 - die Antwort der Christen

Besonders originell fand ich immer diese christlichen Autoaufkleber. Ich hatte bestimmt auch mal einen wie Ich gehöre zu Gottes Bodenpersonal oder wie auch immer. Und so gibt es eben auch einen mit der Zahl 777 auf einem ovalen Länderkennzeichen.

Damit wollen dann die Christen wohl eine besonders originelle Antwort auf die 666 geben. In sieben Tagen hat Gott die Welt geschaffen und uns damit gleich von Anfang an den Wochenrhythmus mitgegeben. Moslems, Juden und Christen legen den Ruhetag zwar alle jeweils anderes, nämlich auf Freitag, Samstag, Sonntag, aber sonst - tolle Sache, die Zahl 7.

Die Zahl 666 und der Grundtext der Bibel

So - und nun endlich kommt etwas qualitativ hochwertiger Inhalt. Ich werde hier keine Theorieren über die Zahl 666 aufstellen. Vielleicht wundern Sie sich, dass ich diesen Abschnitt hier in den Bereich "Bibelübersetzungen" gelegt habe. Vielleicht verstehen Sie es, wenn wir uns das Ding mal im Grundtext ansehen:

και ̔ο αριτμος αυτου ̔εξακοσοι ̔εξηκοντα ̔εξ (kai ho aritmos autou *hexakosoi* *hexēkonta* *hex*)
und die Zahl sein sechshundert sechzig sechs

Deutsch: und seine Zahl sechshundertsechsundsechzig

Nun hat die Bibel den Nachteil, aus verschiedenen Manuskripten zusammengesetzt zu sein. Es gibt keine komplette alte Bibel, die irgendwo rumliegt. Nein, Forscher setzen Manuskripte zusammen und legen fest, welcher Text nun in der Bibel stehen soll, wenn diese Manuskripte voneinander abweichen. Das tun sie gelegentlich. Allerdings häufig nicht in wirklich wichtigen Punkten.

Zu diesem Vers jedenfalls gibt es einen alten Papyrus namens P47, der normalerweise als sehr wichtig und sehr "richtig" angesehen wird. Dem stehen bei diesem Vers andere (jüngere) wichtige Manuskripte entgegen. Die prominenteste ist die Minuskel א. Meistens wird dem Papyrus die höhere Glaubwürdigkeit eingeräumt. Hier wurde das warum auch immer nicht getan. Aber das kann sich ja noch ändern.

Aber was sagt denn dieser P47?

και ̔ο αριτμος αυτου χξς (kai ho aritmos autou *chxs*)
kai ho aritmos autou ΧΞΣ (CHXS)
und die Zahl sein CH-X-S.

Eigentlich können Sie das vergessen, was ich oben über verschiedene Manuskripte geschrieben habe. Majuskel P47 und Minuskel א (Alef) unterscheiden sich bei diesem Vers lediglich in der Schreibweise der Zahl.

א schreibt sie als Wort, P47 schreibt sie in griechischen Buchstaben. Aber Moment mal? Warum eigentlich Buchstaben? Weil die Griechen zur Zeit Jesu jedem Buchstaben noch einen Zahlencode zugeordnet hatten. Nicht mal die Kleinschrift hatte man damals schon erfunden. Die Zahlen erst recht nicht.

Und so ungewohnt es sein mag: Die Zahl 666 schrieb man zu Zeiten Jesu so: ΧΞΣ (CHXS)

Mein Fazit zur 666 und überhaupt zu Symbolen in der Bibel

Man kann nicht einfach hingehen, irgendwas aus der Bibel nehmen, irgendetwas suchen, das so ähnlich klingt (Sechs/Sex) und dann irgendwelche Schlussfolgerungen ziehen.

Man kann auch nicht irgendwelche Zahlen nehmen und sie mit irgendetwas aus dem heutigen Lebensumfeld vergleichen. Siehe 66/666/6666 - Bibel/Tier/Koran. Als Johannes übrigens seine Offenbarung schrieb, wusste er noch nicht, dass die Bibel 66 Bücher haben wird. Kann es sein, dass uns Johannes damals schon mitteilen wollte, dass etwas mit der Bibel nicht stimmen wird?

Blödsinn! Natürlich ist das Blödsinn. Wenn ich mir hier im Netz ansehe, was es an wirklich ebenso kreativen wie schwachsinnigen Zahlenauslegungen gibt, kann ich nur dringend zur Vorsicht ermutigen. Schauen Sie auch mal hier nebenan vorbei, was ein Leser zur Wiederkunft Jesu zusammengerechnet hat. Zahlenangaben der Bibel sind in meinen Augen nicht dazu bestimmt, sie auf heutige Begebenheiten zu beziehen.

Wenn Sie das nächste Mal mit dieser Zahl zu tun haben, denken Sie vielleicht mal darüber nach. 666 war damals noch CH-Z-S.

Sonst können Sie sich nun entspannen. An dieser Stelle am Schluss folgere ich sonst immer, wie falsch der christliche Glaube ist. Darum gehts auf dieser einen Seite heute nicht. Ich hatte nur einfach mal Lust, etwas zu dieser Zahl zu schreiben. Und wenn ich über Skurilitäten zur Zahl 666 im Netz stolpere, werde ich sie hier einbauen.

666 = ΧΞΣ (CHXS)? Was'n das für'n komisches Zahlensystem?

Einem meiner Leser fehlte es an der nötigen Fantasie, wie denn aus ΧΞΣ (CHXS) eine Zahl 666 werden kann. Also gestehe ich an dieser Stelle, dass es mir auch mal so ging und ergänze gern diesen Absatz, weil man bei mir ja auch was lernen soll.

Der Grieche hatte noch keine arabischen Zahlen (0-9) und auch die römischen Ziffern waren ihm nicht bekannt. Soweit ich informiert bin, gibt es mindestens 3 griechische Systeme, die aus Buchstaben Zahlen machen. Wir beschäftigen uns nun mit einem dieser drei - dem milesischen Prinzip.

Zur Zeit Jesu hatte das griechische Alfabet (wie auch heute) 24 Buchstaben. Das war nicht immer so. Darum verwenden die Griechen für das milesische Zahlensystem drei alte Buchstaben, die zur Zeit Jesu eigentlich schon aus ihrem Alfabet herausgeflogen waren. Warum tun sie das? Weil wir für das milesische Zahlensystem 27 Buchstaben benötigen. Und hier sind sie, die drei Bonus-Buchstaben:

Ϟ ϟ = Qoppa
Hatte wohl früher die Bezeichnung Qoph und man schrieb es Ϙ ϙ. Es erinnert mich sehr an den gleichnamigen hebräischen Buchstaben ק, der in unserer Schrift meistens mit einem Q wiedergegeben wird.
Ϡ ϡ = Sampi
Entspricht einem stimmhaften S, so wie das hebräische ז. Wir verwenden in unserer Sprache nur ein S, darum für alle Fragenden: stimmhaft bedeutet "nicht gezischt". Beispiel: Hase, Gase - im Gegensatz zu Hassen oder Gassen.
Ϝ ϝ = Digamma
Jetzt wirds unübersichtlich. Einige sagen, es entspräche dem lateinischen F. Andere schreiben, es wäre wie ein W ausgesprochen worden.
Ϛ ϛ = Stigma
Nun wirds wirklich unübersichtlich. Nein, es ist kein Schreibfehler: das Ding heißt Stigma und sieht so aus: Ϛ. Es ist nicht der unserem S entsprechende Buchstabe Sigma Σ.
Und die griechisch-lesenden Leser werden auch bemerken: das kleine Stigma ϛ sieht ja genauso aus, wie das End-Sigma ς - auch diese Beobachtung ist richtig.
Für alle nicht griechisch-lesenden Leser sei noch der Vollständigkeit angemerkt, dass der Grieche heute kein Stigma mehr kennt. Wohl aber hat er einen Buchstaben Sigma. Ein großes Sigma sieht so aus: Σ, ein kleines so: σ, steht es aber am Wortende, schreibt man es so: ς - man verwendet heute also quasi das alte kleine Stigma als End-Sigma. Da das Stigma keiner mehr kennt, stört es keinen.

Nun habe ich von drei zusätzlichen Buchstaben gesprochen, aber vier vorgestellt. Irgendwie hängen Digamma und Stigma zusammen. Es sieht so aus, als ob aus dem Stigma ein Digamma oder aus dem Digamma ein Stigma wurde. Was auch immer - jedenfalls verwendete man das Stigma irgendwann auch zur Bezeichnung eines Digammas. Oder sowas ähnliches. Ist auch egal.

So. Nachdem das nun mehr oder weniger klar ist, erinnert sich evtl. noch der eine oder andere an den Sinn dieses Abschnitts. Wir wollten uns das milesische Zahlensystem ansehen. Hier ist es:

ΑΒΓΔΕϚΖΗΘ
123456789

ΙΚΛΜΝΞΟΠϞ
102030405060708090

ΡΣΤΥΦΧΨΩϠ
100200300400500600700800900

Damals zur Zeit Jesu schrieb man noch auf Papyrus und die Kleinbuchstaben waren noch nicht erfunden. Die Zahl 666 sah also so aus: ΧΞϚ und nicht, wie ich oben geschrieben habe ΧΞΣ, denn das Sigma Σ hat ja schon den Wert 200.

Ich lass diesen Fehler aber gern mal stehen. Quasi als Denkmal, einfach weil ich hier heute auch etwas gelernt habe. Und damit verbinde ich die Botschaft an alle Oberklugen: man lernt nie aus!

Schreiben wir den Wert 666 nun in Kleinbuchstaben (Minuskeln), so wie er in meiner griechischen Bibel abgedruckt ist, stünde hier χξϛ.

Wir haben oben ja gelernt, dass das ausrangierte kleine Stigma ϛ damals als kleines Wort-End-Sigma ς verwendet wurde.

  • Gas würde man so schreiben: Γας
  • Gasse schriebe man so: Γασσε.

Soweit ich weiß, gibt es diese unterschiedlichen S im Griechischen bis heute.

Wenn sich der Grieche also die obige Tabelle in Kleinbuchstaben ansehen würde, dann sähe er zweimal den gleichen Buchstaben mit unterschiedlichen Werten:

  • ς = 6
  • σ = 200

Beides ist für ihn ein kleines "s". Wie man nun das Stigma-Sigma oder Digamma damals ausgesprochen hat - keine Ahnung. Vielleicht als F oder W. Klar ist allerdings, dass der damalige Leser nur Großbuchstaben kannte und es für ihn die Diskussion um das kleine End-Sigma nicht gab. Er sah hier einen Buchstaben, der so aussah: Ϛ und der in der Schrift nicht mehr verwendet wurde, also nur noch eine Zahlenbedeutung hatte.

Der Grieche zur Zeit Jesu las hier also ΧΞϚ - was für ihn von der Aussprache ΧΞϜ oder ΧΞW bedeutete. Da der letzte Buchstabe für ihn nur eine Zahl sein konnte sah es für ihn mindestens so aus ΧΞ6 und bedeutete nichts anderes als 600+60+6 = 666, was soviel heißt wie ̔εξακοσοι ̔εξηκοντα ̔εξ (hexakosoi hexēkonta hex).

Alles klar?

Haben Sie wirklich bis hierhin mitgelesen? Glückwunsch. Merken Sie, wieviel wertvolle Lebenszeit man damit verschwenden kann, sich mit völlig sinnlosen Themen zu beschäftigen?