Anmelden



Bibeltreu

Was ist bibeltreu?

Bibeltreue Christen nehmen die Bibel als Gottes Wort an die Menschen. Sie legen Wert darauf, dass dieses Wort Gottes wahr ist und richten ihr Leben danach. Kritiker sprechen von einem papiernen Papst.

Ohne diesen Aufkleber bibeltreu bliebe für mich nur ein relativ verwaschenes Bild eines lieben Gottes. Die schönen Bibelstellen nimmt man als Richtschnur und feiert mit ihnen an Weihnachten das Christkind und die nicht so schönen ignoriert man einfach. Wer das tun will darf das tun. Ich sehe den Sinn nicht und kann mir auch nicht vorstellen, dass es einen Gott gibt, der uns etwas schriftliches hinterlässt aus dem wir uns dann aussuchen dürfen, was wir davone ernst nehmen und was nicht.

Man könnte sich auch rein auf Erfahrungen zurückziehen. Dies käme im Prinzip auf das gleiche heraus: Ich baue mir dann mit ein bißchen Weihnachtsgeschichte, Ostern und ein wenig Esoterik meinen eigenen Gott. Auch das darf jeder so handhaben, wie er möchte.

Für mich sind diese Wege nicht zielführend.

Warum eigentlich bibeltreu?

Wenn man in die Bibel schaut, sieht man schnell, dass Sie nicht den Anspruch hat, ein Märchenbuch zu sein. Im Gegenteil. Die Autoren der Bibel waren der Ansicht, dass das, was Sie berichten, wahr ist. Und es ist sehr wichtig zu wissen, dass sich 11 von 12 Jüngern Jesu für diese angebliche Wahrheit haben umbringen lassen. Auch Paulus beschreibt an einigen Stellen in der Bibel außerordentlich deutlich seine Entbehrungen. Er war im Prinzip ein angesehener Mann. Plötzlich wechselt er seine religiöse Einstellung und folgt einem Jesus nach, der angeblich zu ihm gesprochen haben soll, bereist die Welt, verzichtet auf viele Annehmlichkeiten und lässt sich schließlich für diesen Glauben umbringen.

Wenn man von solchen Menschen liest, muss man sich irgendwann die Frage stellen, wie man denn mit deren Lehren umgehen will. Ich habe ja oben schon beschrieben, welchen Weg Sie zumindest in den mir bekannten Landeskirchen vermittelt bekommen: Eine einzige Ansammlung von Man müsste mal und Wir haben uns alle lieb. Nächstenliebe und persönliche Veränderung sind sicher Grundlehren der Bibel. Aber es sind eben nicht die Hauptlehren.

Die Hauptlehre der Bibel, wird für Außenstehende ungewöhnlich und auch ein wenig sektiererisch klingen: Sie leben in Sünde. Sie müssen umkehren. Gott hat Sie lieb. Jesus ist für Ihre Sünden bereits bestaft worden. Folgen Sie ihm nach und Sie werden in den Himmel kommen. Das ist die Lehre der Bibel in groben Zügen.

Die Lehre der Bibel hat aber auch eine Kehrseite: Und die besagt, dass alle, die sich zu ihren Lebzeiten nicht für Jesus entscheiden, in die Hölle gehen. Auch die Toleranz anderer Religionen ist im Prinzip nicht vorgesehen.

Und so muss man sich irgendwann entscheiden, ob man die Bibel als Märchenbuch begreifen will, damit man schön Weihnachten feiern kann und ab und zu eine Predigt mit viel man müsste mal anhört. Oder ob man ernst macht und das tun will, für das diese Menschen aus dem damaligen Umfeld Jesu sich haben umbringen lassen: Jesus bedingungslos nachfolgen.

Ichthys - der Jesus-Fisch - das Zeichen bibeltreuer Christen

Wie? Ein Fisch? Sie dachten, Christen verwenden ein Kreuz als Symbol ihrer Religion.

Warum ein Fisch und kein Kreuz?

Wissen Sie, was für eine unendlich grausame Hinrichtungsart das Kreuz ist? Wenn Jesus auf dem elektrischen Stuhl gestorben wäre - würden Sie sich heute einen Stuhl umhängen wollen, eine Giftspritze, eine Pistole oder einen Marterpfahl? Das Kreuz kam erst in "Mode" als die Hinrichtungsart "kreuzigen" aus der Mode kam. Bis dahin verwendete man alle möglichen Symbole. Darunter auch ein Fisch.

Warum? Vielleicht auch wegen Matthäus 4,19. Da beruft Jesus ein paar seiner zukünftigen Jünger (darunter auch Petrus) und sagt: Ich werde euch zu Menschenfischern machen!

Vom Zeichen unter Verfolgten zur Abgrenzung gegen Karteileichen

Die ersten Christen wurden lange Zeit verfolgt. In dieser Zeit war der Fisch eins ihrer Geheimsymbole. Heute hat der Fisch eine etwas andere Bedeutung:

Landeskirchen-Karteileichen verwenden das Kreuz und glauben ja auch irgendwie an Gott. Darum haben sich einige, die ihren Glauben etwas ernster nehmen, dazu entschiedenen, dieses alte Symbol eines Fisches zu verwenden um zu zeigen: Ich gehöre zu Jesus.

Das Kreuz bleibt weiterhin ein wichtiges christliches Symbol. Wenn man allerdings einen Fisch sieht (meistens als Autoaufkleber), kann man davon ausgehen, dass der Träger seinem Glauben etwas mehr Aufmerksamkeit widmet als der gemeine Kirchensteuerzahler.

Und was bedeutet nun Ichthys oder Ichthus?

Ιχθυς (Ichthys) ist ein griechisches Wort, das übersetzt nichts anderes bedeutet als "Fisch". Und schon vor langer, langer Zeit fanden es Christen "cool", dieses Wort aus den Anfangsbuchstaben der folgenden Worte zusammenzusetzen:

  • Ιησους (Iēsous = Jesus)
  • Χριστος (Christos = Christus)
  • Θεος (Theos = Gott)
  • ̔Υιος (Hyios = Sohn)
  • Σωτηρ (Sōtēr = Retter)

Und so gibt es auch Autoaufkleber mit einem Fisch und dem Wort ICHTHYS oder ΙΧΘΥΣ.

Manche schreiben auch Ιχθυς (Ichthus) - möglicherweise, weil das kleine griechische Ypsilon wie unser kleines u aussieht. Gesprochen wird es meinen Informationen nach allerdings, wie ein ü. Nur in Verbindung mit einem o wird daraus unser u-Laut (siehe Jesus oben).

Bibeltreues Christentum oder christlicher Fundamentalismus?

Die Frage stellt sich sicherlich. Ja, meiner Ansicht nach, ist der Begriff Fundamentalisten für bibeltreue Christen eine durchaus richtige Bezeichnung. Bibeltreue Christen versuchen, die Herrschaft über ihr Leben ihrem Gott zu geben. Sie stellen das Wort Gottes - die Bibel - über alles. Nun spricht die Bibel - zumindest das Neue Testament - nicht von Gewalt. So geht vom christlichen Fundamentalismus eigentlich keine Gefahr aus. Zumindest wenn man sich wirklich der Bibel verschrieben fühlt. Dies ist allerdings in allen mir bekannten Gruppen (Konfessionen) so. Was die Iren machen, hat mit dem Christentum, über das ich hier spreche, nichts zu tun.

Bibeltreue Christen sind nicht gewalttätig. Im Gegenteil, sie lassen sich eher Gewalt antun. Sie missionieren in Ländern, in denen sie wegen ihrer Religion unerwünscht sind, tun Gutes und versuchen Menschen für Jesus zu gewinnen. Wenn man von bibeltreuen Christen spricht, muss man immer auch die positiven Taten dieser Menschen sehen. Ich habe viele Berichte von Missionaren gehört, die in der Mission sind und unendlich viel Gutes tun.

Aber bei allem Guten, muss man sich bewusst sein, dass christliche Missionare in verschiedenen Ländern gerade auch Menschen in Gefahr bringen. Wenn in einem Land Christen verfolgt werden, dann sind dort gerade die Neu-Missionierten besonderen Gefahren ausgesetzt. Ich habe ja bereits etwas über Somalia 2007 geschrieben (vorletzter Absatz).

Ist das bibeltreue Christentum eine Sekte?

Wir haben auf der Bibelschule unsere ganz eigene Definition einer Sekte gehabt: alles was in unserem Sinne an die Bibel glaubte, war eine Kirche. Alle anderen christlichen Gruppen waren eine Sekte. Dazu zählten z. B. die Zeugen Jehovas, aber auch die Neuapostolen oder die Mormonen.

Um es auf den Punkt zu bringen. Das bibeltreue Christentum, so wie ich es erlebt habe, entspricht ziemlich genau dem, was der Volksmund als Sekte bezeichnet. Sie tun merkwürdige Dinge, die der normale Mensch nicht tun würde und richten ihr Leben an einer Religion aus, deren Werte von der des normalen Bürgers abweichen.

Ich zum Beispiel habe 10% meines Nettoeinkommens meiner Gemeinde überwiesen. Können Sie sich vorstellen, wie meine Eltern geschaut haben, als sie davon erfahren haben?

Bibeltreue Christen werden sich sehr dagegen wehren, als Sekte bezeichnet zu werden. Einfach weil dieses Wort so negativ belegt ist. Wenn man sich aber ansieht, was sie glauben und was sie tun (über einiges habe ich auf dieser Webseite ja geschrieben) dann kann man sagen: der Begriff Sekte - so wie ihn der Volksmund versteht - trifft es schon relativ genau.

Man kann dabei dem bibeltreuen Christentum zugute halten, dass es keine Menschen ausbeutet und vieles mit guten Vorsätzen tut. Es bleibt aber dabei: das bibeltreue Christentum gibt seinem Gott - dessen Wille es aus der Bibel ableitet - eine absolute Machtstellung. Bibeltreue Christen richten Ihr Leben nach der Bibel aus und dies hat keineswegs nur positive Auswirkungen und kann zu erheblichen lebensveränderten Entscheidungen führen, die man ohne diesen Glauben niemals treffen würde.


ThemaAutor Antworten
Wir rutschen immer weiter rein, oder nicht?
Gast12235
Bibeltreu
1 08.2016
tom
"Regeln" ?!
Yo.6148
Bibeltreu
19 09.2014
Chris28
Himmel vs. Hölle
blablabla8966
Bibeltreu
36 01.2014
Ex-Bibelfundamentalist
bibeltreue Bibelschule
Gast8951
Bibeltreu
8 12.2013
(stonefish)
Absurd
Nikita
Bibeltreu
29 10.2012
piscator
Bibeltreu ist relativ
Cisy
Bibeltreu
2 11.2011
jo