Anmelden



30.11.-0001 00:00

Übersetzungsfehler in der Neue-Welt-Übersetzung?

Wurde die Bibel der Zeugen Jehovas absichtlich falsch übersetzt? Kann man ihr vertrauen?

Immer wieder hört man, dass in der Neuen-Welt-Übersetzung einige absichtliche Übersetzungsfehler eingebaut wurden. Stimmt das? Ohne Wissen um die Grundsprachen der Bibel, ist es kaum möglich, sich selbst ein korrektes Bild zu machen. Auch wenn man nun die Neue-Welt-Übersetzung mit einer anderen Übersetzung vergleicht, sind die Unterschiede keineswegs sofort offensichtlich.

Ich hatte mich während meiner Gespräche mit Jehovas Zeugen 1995/96 sehr mit der Neuen-Welt-Übersetzung auseinandergesetzt. Zu Anfang dachte ich, ich kriege davon Plaque. Mit der Zeit gewöhnte ich mich daran und beruhigte mich auch etwas. Ich zog sie dann auch mal zu Bibelarbeiten hinzu oder las meinen Stille-Zeit-Text darin nochmal parallel nach.

Verdehen Sie nicht die Augen! Einfach dagegen sein kann jeder. Wenn man sich ein Bild machen möchte, muss man das Ding auch lesen. Das tat ich. Mit der Zeit gewann ich den Eindruck, dass sie an vielen Stellen besser ist, als ihr Ruf. Aber es befinden sich auch einige sehr merkwürdige Dinge darin.

Man kann aus allem etwas positives ziehen

Aber - auch das ist wichtig. Nicht immer sind "merkwürdige" Dinge nur "schlecht". So findet sich zum Beispiel (siehe weiter unten) in Johannes 17,3 die Formulierung "fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen". Das ist nun wirklich ein harter Brocken für alle Nicht-Wachtturm-Leser.

Bei aller Kritik, die man dieser Formulierung entgegenbringen kann, enthält sie aber das Attribut "fortgesetzt" und damit etwas, das die anderen Übersetzungen nicht zeigen. Der Grieche gibt seinen Verben nämlich mit, ob er eine einmalige oder eine fortgesetzte Handlung meint. Und γινωσκωσιν​; (ginōskōsin = erkennen) im Satz "Dies ist das ewige Leben, dass sie dich erkennen." meint ein fortgesetztes Erkennen.

Neue-Welt-Übersetzung aus dem Englischen

Nun zu den kritischen Punkten: Die erste Frage, die ich stellen muss, ist das "Übersetzungskonzept". Meines Wissens nach ist die deutsche Neue-Welt-Übersetzung keine Orginal-Übersetzung der hebräischen, aramäischen und griechischen Grundtexte. Sie ist nichts anderes als eine deutsche Version der englischen New-World-Translation. Wenn man der Bibel einen so starken "Gesetzescharakter" gibt, wie es die Zeugen Jehovas tun, ist dies zumindest eine fragwürdige Vorgehensweise.

Es gibt schon Schwierigkeiten genug, wenn ich einen Text möglichst genau von einer Sprache in eine andere übersetzen möchte: Das im Neuen Testament vorkommende griechische Wort σκευος (skeuos) z. B. bedeutet Hab und Gut, Gefäß oder Ehefrau. Oder denken Sie nur mal an mein Jungfrauen-Beispiel. Oder an das it's-raining-cats-and-dogs-Beispiel. Wenn ich nun noch einen Zwischenschritt einbaue (Griechisch - Englisch - Deutsch), wird die Übersetzung dadurch nicht unbedingt besser. Um weiteres Problembewusstsein zu erhalten, können Sie ja mal einen Blick in meine Ausführungen zu Bibelübersetzungen werfen.

Die Übersetzer der New-World-Translation sind unbekannt

Die Übersetzer der New-World-Translation wurden leider nie veröffentlicht. Ob das nun - wie angegeben - aus reiner Demut und Bescheidenheit geschah, wissen wir nicht. Man verweist auf eine andere englische Bibel, in der ebenso verfahren wird. Doch das ist nur ein Teil der Wahrheit. Die Übersetzer der New-American-Standard-Bible wollten tatsächlich nicht im Anhang ihrer Bibelübersetzung erwähnt werden. Veröffentlicht wurden ihre Namen allerdings schon.

Was soll nun die Versteckspielerei? Der Wachtturm-Gesellschaft musste doch klar sein, dass alle ein besonderes Augenmerk auf ihre Übersetzung haben würden. Ein solches Geheimnis um die Übersetzer zu machen halte ich für contraproduktiv. So haftet der New-World-Translation das Image an, evtl. nicht von Fachleuten übersetzt worden zu sein. Ob das nun so war, darüber will ich mir kein Urteil anmaßen.

Ich werde im weiteren Verlauf dieser Seite noch auf in meinen Augen "hinterfragenswerte" Übersetzungen in der Neuen-Welt zu sprechen kommen. Mein Eindruck ist allerdings nicht, dass es hier am Fachwissen mangelte. Die für mich fragwürdigen Abschnitte wurden sicher bewusst im Sinn der Wachtturm-Theologie übersetzt.

Theologisch motivierte Änderungen

Ein Übersetzer ist immer zugleich ein wenig Bibelausleger. Das ist eine große Verantwortung. Wenn ich nun die Bibel übersetze, muss ich sie sprechen lassen. Sobald ich aber mit der Prämisse an eine Übersetzung herangehe, dass bestimmte theologische Zusammenhänge bereits festgelegt sind, stehe ich in der Gefahr, statt einer korrekten und möglichst unabhängigen Übersetzung meine Ansichten niederzuschreiben.

Mein persönlicher Eindruck ist, dass die Zeugen Jehovas in diese Falle getappt sind: ihr theologisches Glaubensgebäude ist bereits so fest zementiert, dass sie für meinen Geschmack etwas zuviel Motivation gezeigt haben, dieses Glaubensgebäude zu stützen. Möglicherweise aus guten gemeinten Absichten. Aber das Gegenteil von gut ist eben gut gemeint.

Ich war von vielen Dingen in der Neuen-Welt-Übersetzung angetan und fand sie nicht schlecht. Es gab aber auch Stellen, da fühlte ich mich - sorry: verscheißert. Das habe ich meinen Zeugen auch immer genauso gesagt. Vor mir liegen nun 8 Seiten handschriftliche Notizen, die ich 1996 während Gesprächen mit Zeugen Jehovas anfertigte. Nicht bei allen Fällen sind mir die theologischen Hintergründe für diese Übersetzungen noch geläufig.

Diese Seite wird langsam wachsen, also nicht wundern. Der komplette Bereich über die Zeugen Jehovas ist in Arbeit...

237 x Jehova statt Κυριος (Kyrios = Herr) oder statt Θεος (Theos = Gott)

Da die Zeugen Jehovas ja so viel Wert auf den Gottesnamen legen, haben sie nicht gezögert, ihn 237 Mal im Neuen Testament dort einzubauen, wo eigentlich "Herr" oder "Gott" übersetzt werden müsste. Das kann man nun als Fanatismus belächeln, gäbe es da nicht diese unterschiedlichen Ansichten im Bereich Dreieinigkeit.

Die Zeugen Jehovas verwerfen relativ klar die Dreieinigkeitslehre. Ich weiß, dass diese Lehre theologisch gesehen für die Kirchen von großer Wichtigkeit ist. Trotzdem empfand ich es niemals angebracht, mich über einem so unlogischen Gebilde wie der Dreieinigkeit mit anderen Menschen zu zerstreiten. Die Dreieinigkeit war für mich immer quasi ein notwendiges Übel um etwas zu erklären, das eigentlich nicht zu erklären ist. Auch die Argumente der Zeugen Jehovas dagegen sind nicht schlecht. Ich konnte mir während meiner Zeit als aktiver Christ niemals vorstellen, dass Gott irgendeinen Zeugen Jehovas ablehnen wird, nur weil der die Dreieinigkeitslehre nicht verstanden hat.

Römer 10,13 - der Name des Herrn / der Name Jehovas?

Römer 10,13

πας γαρ ̔ος αν επικαλεσητ​;αι το ονομα κυριου σωθησεται
...alle nämlich, die anrfufen den Namen [des] Herrn werden_gerettet.
 

Meine ÜbersetzungNeue-Welt-Übersetzung
Denn jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet.Denn „jeder, der den Namen Jehovas anruft, wird gerettet werden“

Manchmal tut man sich halt keinen Gefallen, wenn man eine Übersetzung verändert. Das fettgedruckte κυριου (kyriou = Herr) aus Vers 13 hat man durch Jehova ersetzt: Jeder, der den Namen Jehovas anruft, wird bei den Zeugen Jehovas gerettet. Das steht auch im Einklang mit deren Theologie.

Dumm nur, dass vier Verse vorher in Vers 9 noch der gerettet wird, der bekennt, dass Jesus der Herr ist. Hier steht das gleiche griechische Wort κυριον (kyrion) - nur im Akkusativ statt im Genitiv κυριου. Warum setzen die Zeugen da nicht auch Jehova ein und sagen: Wer bekennt, dass Jesus = Jehova ist, wird gerettet? Ach ja, wir erinnern uns. Da war die Sache mit der Dreieinigkeit, an die die Zeugen ja nicht glauben.

Römer 10,9

̔οτι εαν ̔ομολογητη​;ς | εν το στοματι σου | κυριον Ιησουν ... σοθηση
dass wenn [du] bekennst mit dem Mund-deinem Herr [ist] Jesus ... bist_du_gerettet
 

Meine ÜbersetzungNeue-Welt-Übersetzung
wenn du nämlich mit deinem Mund bekennst, dass Jesus Herr ist ... wirst du erettet werden.Denn wenn du dieses ‘Wort in deinem eigenen Mund', daß Jesus Herr ist, öffentlich verkündigst ... wirst du gerettet werden.

Bekennen oder verkündigen?

Und schießlich ist da noch das Wort ̔ομολογεω, ̔ομολογητη​;ς (homologeō, homologētēs), das doch eigentlich bekennen bedeutet und uns doch aus Matthäus 10,32 bekannt ist, wo Jesus sagt:

Matthäus 10,32:
πας ουν ̔οστις ̔ομολογησε​;ι εν εμοι ... ...̔ομολογησ&#​969; πατρος
der nun sich bekennt zu mir.... ....den bekenne ich vor meinem Vater

̔Ομολογεω, ̔ομολογητη​;ς, ̔ομολογησε​;ι, ̔ομολογησω​; (Homologeō, homologētēs, homologēsei, homologēsō), bekenne, bekennt, wird bekennen, werde bekennen - alles Formen des gleichen Wortes. Warum übersetzt man es in der Neuen Welt mit "verkündigen"? Es gibt da schon auch ein Wort namens κηρυσσω (kēryssō), das "verkündigen" bedeutet. Wenn Paulus in Römer 10 das Wort ̔ομολογεω (homologeō) verwendet hat, dann wird er sich wohl auch etwas dabei gedacht haben.

̔Ομολογεω (Homologeō) hat tatsächlich eine Nebenbedeutung verkündigen. Es ist klar: wenn ich Jesus vor den Menschen bekenne, verkündige ich ihn ja auch gleichzeitig irgendwie. Das ändert aber nichts daran, dass die Hauptbedeutung des Wortes "bekennen" bedeutet.

Mein Fazit zur Übersetzung aus Römer 10

Der Name Jehova wurde in diesen Text strikt nach Wachtturm-Theologie eingesetzt. Man lässt nicht den Text für sich sprechen, sondern man verändert ihn und gibt ihm den Sinn, der der eigenen Meinung entspricht. Am sinnvollsten wäre es, den sowieso falschen Namen Jehova wegzulassen und stattdessen den Text mit HERR zu übersetzen, so wie es jede andere Übersetzung auch tut und wie es auch der griechnische Grundtext aussagt.

Dieser Text aus Römer 10 ist einer der Texte, die für eine Dreieinigkeitslehre sprechen. Wenn die Neue-Welt-Übersetzung unbedingt den Gottesnamen verwenden möchte, dann doch bitte überall. Doch dann steht in Vers 9: "Jesus = Jehova". Naja - und wenn wir soweit sind, ist es auch egal, ob sie das bekennen oder verkündigen.

Christus in mir, in euch und ihr in Christus - oder nur in Gemeinschaft?

Das alles sind Formulierungen, die die Neue-Welt-Übersetzung so nicht mag.

Galater 2,20:
Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt εν εμοι (en emoi)

Johannes 15,4:
Bleibt εν εμοι (en emoi), dann bleibe ich εν ̔υμιν (en hymin).

1. Thessalonicher 4,16:
Zuerst werden die εν χριστω (en christō) verstorbenen auferstehen.

Texte, die man schon 100x gehört hat. Möglicherweise wusste Sie, was hier steht, ohne griechisch zu können:

  • εν εμοι (en emoi) - in mir
  • εν ̔υμιν (en hymin) - in euch
  • εν Χριστω (en Christō) - in Christus

Genau so, wie ich es hier geschrieben habe, stehen diese griechischen Worte auch im Grundtext. In der Neuen-Welt-Übersetzung finden Sie das in dieser Einfachheit nicht. Jehovas Zeugen sind nicht "in Christus". Das geht dort leider nicht. Liegt es daran, dass bei den Zeugen Christus nicht Gott ist? In der Neuen-Welt-Übersetzung befindet man sich maximal "in Gemeinschaft mit Christus".

Und so wurden alle diese einfachen Formulierungen mit dem griechischen Wort εν (en = in) als "in Gemeinschaft mit..." übersetzt.

Liebe Zeugen Jehovas, schauen Sie sich die griechischen Texte an. An dieser Stelle kommt in meinen Augen zuerst Ihre Theologie und dann erst die Übersetzung. Das sollte eigentlich umgekehrt sein.

Johannes 3,36: Wer an den Sohn "Glauben ausübt", hat das ewige Leben?

Johannes 3,36:

̔ο πιστευων εις τον ̔υον εχει ζωην αιωνιον
Der Glaubende in den Sohn hat Leben ewiglich.

Die Griechen standen damals total auf diese schwachsinnige Verwendung des Partizips. Auf deutsch steht hier: "Wer an den Sohn glaubt, hat das ewige Leben."

Aber unsere Zeugen glauben ja nicht an den Sohn. Sie glauben ja an Jehova. Und an den Sohn zu glauben, wäre ja blasphemisch. Darum "glaubt" die Neue-Welt-Übersetzung nicht an den Sohn, nein, dort hat das ewige Leben, wer "Glauben ausübt".

Auch hier wieder eine kleine Ergänzung, die kaum auffällt. Aber wo steht sowas im Text? Warum tue ich nicht einfach das, was als Bibelübersetzer mein Job ist: die Bibel zu übersetzen mit dem, was sie sagt. Von "Glauben ausüben" steht hier nichts.

Übrigens: Oben in Römer 10 üben die Neuen-Welt-Übersetzer auch den Glauben aus. Wollte den Abschnitt nicht noch unübersichtlicher werden lassen und erwähne es deshalb hier.

Kleiner prophetischer Einschub von mir

Ihnen werden diese Dinge evtl. relativ "erbsenzählerisch" vorkommen. Bevor Sie diese beiden letzten Punkte als Kleinigkeiten abtun, beschaffen Sie sich mal eine Schrift der Zeugen zur Dreieinigkeitslehre und lesen Sie, was für deutliche Worte die Zeugen Jehovas gegen die Kirchen finden, die diese Lehren vertreten. Wer so deutlich gegen die Dreieinigkeit wettert und dann in seiner eigenen Übersetzung - so mein Eindruck - herummanipuliert, der sollte in meinen Augen den Ball ganz, ganz flach halten. Ich bin davon überzeugt: der einzige Grund für diese Art der Übersetzung ist eine Theologie, die man damit stützen möchte. Solche Fälle kenne ich von den von mir bevorzugten Übersetzungen - Elberfelder, Luther oder Gute Nachricht - nicht.

Römer 5,18: Rechtfertigung für alle "Arten von" Menschen?

Römer 5, 18:

Wie also durch die Übertretung des einen die Verdammnis für παντας ανθροπους (pantas anthropous) kam, so ist auch durch die Gerechtigkeit des einen für παντας ανθροπους (pantas anthropous) die Rechtfertigung gekommen, die zum Leben führt.

Παντας (Pantas) bedeutet alle. Ανθροπους (Anthropous) bedeutet Menschen. Wie kommen die Übersetzer der Neuen Welt auf den Gedanken, dort "alle Arten von Menschen" einzusetzen. Meinen Sie, wenn Paulus hätte "alle Arten" schreiben wollen, er hätte dafür keine entsprechenden Vokabeln zur Verfügung gehabt?

Nun haben wir auf der einen Seite die Tatsache, dass Jesus Christus entweder für ALLE Menschen die Rechtfertigung gebracht hat, oder nur für ALLE ARTEN von Menschen.

Ich will ehrlich sein. Die Hintergründe dieser Übersetzung leuchten mir heute - fast 15 Jahre nach Erstellung meines Skripts - nicht mehr ein. Möglicherweise hängt es irgendwie damit zusammen, dass ja nur 144.000 Zeugen Jehovas wirklich in den Himmel kommen. Der Rest bleibt später auf der Erde.

Johannes 17,3: ...fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen...?

Johannes 17,3:

̔αυτη δε εστιν ̔η αιωνιος ζωη ̔ινα γινωσκωσιν​; σε
dies aber ist das ewige Leben, dass [sie] erkennen dich

Das Wort γινωσκωσιν​; (ginōskōsin) steht in einer griechischen Zeitform, die eine dauerhafte Handlung beschreibt. Die Zeugen übersetzen es mit "fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen". Es ist klar, worum es ihnen damit geht: Jehovas Zeugen sollten ständig Bibel lesen und Wachtturm-Schriften studieren. Für Zeugen Jehovas bedeutet es das ewige Leben, dass man fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnimmt.

Aber geht es hier nicht vielmehr darum, den wahren Gott zu kennen/erkennen. Sind kennen/erkennen und fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen nicht zwei völlig verschiedene Dinge? Das würde sich mit meiner früheren Ansicht decken. Auch ein dummer Mensch, hätte nach meinem Glauben Jesus nur nachzufolgen brauchen. Seine Rechtfertigung hätte nicht daran gehangen, dass er fortgesetzt Erkenntnnis von ihm in sich aufnimmt, sondern nur, dass er ihn kennt/erkennt/anerkennt.

Die Kirchen werfen den Zeugen Jehovas vor, dass sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen, aber Jesus nicht als Herrn erkennen. Ob das nun so ist oder nicht, ist für mich heute nicht mehr von Interesse.

In meinem Skript steht noch ein hübscher Vergleich zur alttestamentlichen Verwendung des Wortes "erkennen": Wurde Eva schwanger, weil Adam fortgesetzt Erkenntnis von ihr in sich aufnahm? (1. Mose 4,1 - mein Skript sagt: nicht nach NWÜ).

Johannes 8,58: Bevor Adam war, bin ich "gewesen"?

Johannes 8,58:

πριν Αβρααμ γεσεσται εγω ειμι
Bevor Abraham geschaffen [wurde] ICH bin

"Bevor Abraham geschaffen wurde, bin ich". Alle Lehrer werden wahrscheinlich schon den Rotstift gezückt haben. Aber genauso steht es im Grundttext. Mit εγω ειμι (egō eimi = ich bin) verweist Jesus auf die ich-bin-Worte des Altes Testaments (2. Mose 3,14; Jesaja 43,11-15; Offenbarung 1,8-17).

Erinnern wir uns, wie sich Gott Mose vorstellte: Ich bin, der ich bin, sagte er. Darauf nimmt Jesus Bezug und wie wir aus Johannes 8,59 sehen (dem Folgevers), verstehen ihn seine Zuhörer auch sehr gut. Sie hoben nämlich Steine auf, um ihn zu bewerfen. Seine Zuhörer verstanden sehr genau, dass er gerade die Ich-bin-Formulierung des AT auf sich selbst bezogen hatte.

Doch was machen unsere Freunde von der Neuen-Welt-Übersetzung aus diesem Text? Sie übersetzen bevor Abraham war, bin ich gewesen.

Oh, wie einfach ist es doch, im deutschen aus dem Präsens ein Perfekt zu machen. Plötzlich klingt der Satz so umgewohnt "rund" und alle sind froh. Wirklich?

Auch wenn es im Deutschen ähnlich aussehen mag: das was da so ungewohnt rund klingt, ist eine andere Zeitform. "Ich bin im Kino" und "ich bin im Kino gewesen" sind zwei verschiedene Dinge. Statt dem letzteren könnte man auch "ich war im Kino" schreiben.

Gut. Johannes' Griechisch war schlecht. Aber wir werden uns wohl darüber einig sein, dass "ich bin" zum absoluten Basis-Wortschatz gehört. Außerdem kennt jeder dem berühmten ersten Satz in seinem Evangelium:

Εν αρχη ην ̔ο λογος
En archä än ho logos
Am Anfang war das Wort

Spätestens damit hat er uns bewiesen, dass auch er mit der Deklination von ειμι vertraut ist. Denn ην (ēn) bedeutet "(es) war" und damit gehen wir davon aus, dass er auch die Form ημην (ēmēn) kannte, die "(ich) war" bedeutet.

Selbst Johannes wäre also in der Lage gewesen, statt eines εγω ειμι (egō eimi = ich bin) ein εγω ημην (egō ēmēn = ich war) zu verwenden. Warum tat er das nicht? Und warum hoben Jesu Zuhörer Steine auf?

Auch das Wort εγω (egō = ich) hätte Johannes nicht verwenden müssen. Im Griechischen ist das Personalpronomen bereits in ειμι (eimi = bin) enthalten. Für uns Deutsche ist es unlogisch, aber ειμι bedeutet bereits "ich bin".

Nur wenn man das "ich" nochmal besonders betonen möchte, fügt man ein εγω (egō = ich) hinzu.

Bevor Abraham geschaffen wurden, bin ICH.

Dreieinigkeit hin, Dreieinigkeit her. Kann es sein, dass sich die Zeugen bei ihrer Übersetzung ein weiteres Mal von ihrer Theologie haben leiten lassen, dass nicht sein darf, was nicht sein kann?

Apostengeschichte 2,42.46: Brot brechen oder Mahlzeiten einnehmen?

Wenn ich richtig informiert bin, lassen die Zeugen Jehovas bei ihrem Gedächtnismahl Brot und Wein an sich vorbeiziehen, ohne davon zu nehmen. Die Hintergründe sind mir nicht klar. Aber vor diesem Hintergrund überraschen die folgenden beiden Übersetzungen auch nicht:

Apostelgeschichte 2,42:
τα κλασει του αρτου
dem Brechen des Brotes

Apostelgeschichte 2,46:
κλοντες τε κατ' οικον αρτον
brechend (und) im Haus Brot
= und brachen zuhause Brot

Was übersetzt die Neue-Welt-Übersetzung? "Mahlzeiten einnehmen".

Lukas - der Autor der Apostelgeschichte war Arzt. Er verwendete mehr Begriffe in seinem Evangelium und der Apostelgeschichte, als viele Deutsche Wortschatz haben. Wenn Johannes etwas unklar ausgedrückt hat, dann möglicherweise, weil sein Griechisch schlecht war. Das Griechisch von Lukas dagegen war perfekt und ein echter Horror für jeden Bibelschüler, weil man nämlich ständig im Wörterbuch zu blättern hat, weil Lukas sich wirklich auszudrücken wusste.

Was genau glauben Sie, hat wohl ein Christ des 1. Jahrhunderts (an den sich Lukas richtete) verstanden, wenn man vom "Brechen des Brotes" sprach? Erinnern wir uns bitte: Lukas hat auch das Lukas-Evangelium geschrieben. Wer brach denn da das Brot? Was genau sagte der, der das Brot brach?

το δειπνον (to deipnon) - das wäre das korrekte Wort für Mahlzeiten gewesen.

Ich hab wirklich keine Ahnung, warum die Zeugen ihr Gedächtnismahl so komisch veranstalten. Aber diese Stelle hier mit Mahlzeiten zu übersetzen, nur damit es so bleiben kann, wie es ist, ist in meinen Augen abwegig.

Apostelgeschichte 20,20: Das Evangelium "von Haus zu Haus" predigen?

Endlich mal eine praktische Stelle, die sich um den Predigtdienst kümmert.

Apostelgeschichte 20,20:

και διδαχαι ̔υμας δημοσια και κατ' οικους
und [zu] lehren euch öffentlich und in Häusern

Warum übersetzt die Neue Welt hier vom lehren "von Haus zu Haus". Darf ich nochmal an Lukas erinnern, den Mann mit dem perfektesten Griechisch in der Bibel?

Nein, die ersten Christen sind nicht mit dem Wachtturm von Haus zu Haus gegangen. Sie lehrten das Evangelium in Häusern. Das ist etwas völlig anderes, vor allem, wenn man die Bedeutung des Predigdienstes für Zeugen Jehovas berücksichtig. Klar wollen die irgendwo lesen, dass es gut und richig ist, von Haus zu Haus zu gehen.

Ich bin heute nicht mehr Christ. Aber ich will sehr deutlich machen, dass ich oft mit Sorge gesehen habe, dass die Christen (meine ehemaligen Glaubensgenossen) für das was die Bibel über das Ende der Welt schreibt, zuwenig tun. Darum will ich an dieser Stelle nicht gegen den Predigtdienst der Zeugen Jehovas wettern. Ich habe diese Leute oft wegen ihrer Entschiedenheit und ihrem Einsatz beneidet. Wenn der Erde wirklich diese Katastrophe drohen würde, die die Bibel beschreibt dann tun sie genau das richtige. Das ist meine Ansicht.

Trotzdem - richtige Motivation oder nicht. Den Predigtdienst mit dieser - in meinen Augen - absichtlich falschen Übersetzung stützen zu wollen, ist nicht richtig.

Kolosser 1:Was sollen die ganzen [anderen]?

Kolosser 1, 16-20:

...(ach lest doch selbst) ...

Was sollen die ganzen Einschübe mit dem Wort [anderen]. Dieses Wort kommt im Text nicht vor, darum wird es ja in eckige Klammern gesetzt.

Wenn Paulus hätte "anderen" schreiben wollen, hätte er es sicher getan!

2. Korinther 13,13: Gemeinschaft mit oder "Anteil am" mit dem Heiligen Geist?

2. Korinther 13,13 (nach NWÜ 2. Korinther 13,14):

και ̔η κοινωνια του ̔αγιου πνευματος
und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes

Κοινωνια (Koinōnia) bedeutet zunächst mal "Gemeinschaft". Warum übersetzt die Neue-Welt-Übersetzung das Wort mit der Nebenbedeutung "Anteil"?

Wieder mal so ein Dreieinigkeits-Ding. Diese Sache würde ich notfalls noch durchwinken. Allerdings bin ich auch hier davon überzeugt, dass die Übersetzung mit "Anteil" eben nur dadurch zustande kommt, dass jemand bereits beim Übersetzen eine Theologie im Kopf hat, die ihn dazu verleitet. Das Wort "Gemeinschaft" wäre für Κοινωνια (Koinōnia) die naheliegendere Übersetzung.

Johannes 1,1: Und das Wort war EIN Gott?

Johannes 1,1

Εν αρχη ην ̔ο λογος (En archē ēn ho logos)
Am Anfang war das Wort

και ̔ο λογος ην προς τον θεον (kai ho logos ēn pros ton theon)
Und das Wort war bei Gott

και θεος ην ̔ο λογος (kai theos ēn ho logos)
und [ein?] Gott war das Wort

Meine ÜbersetzungNeue-Welt-Übersetzung
Am Anfang war das Wort
Und das Wort war bei Gott
Und [ein?] Gott war das Wort
Im Anfang war das Wort
Und das Wort war bei Gott
und das Wort war ein Gott

Dies hier führe ich mal der Vollständigkeit halber auf, weil ich sowas immer wieder mal als Fehler in der Neuen-Welt-Übersetzung angedreht bekommen habe.

Griechisch funktioniert anders als Deutsch. Wir können im Deutschen unterscheiden zwischen

  • der Gott
  • ein Gott

Der Grieche kann das auch. Bei ihm heißt es dann

  • ̔ο θεος (ho theos = der Gott)
  • θεος (theos = ein Gott)

Wem fällt der Unterschied auf? Richtig. Das Wörtchen "ein" im Deutschen verwendet der Grieche nicht. Wenn er den bestimmten Gott meint, sagt er "DER Gott", wenn er einen Gott meint, sagt er nur "Gott".

Gut. Nun wissen wir, dass Johannes echt ein Scheiß Griechisch geschrieben hat. Allein schon sein Baby-Satzbau - eines Griechen völlig unwürdig, der am liebsten Sätze schreibt, die man auf mehrere Verse aufteilen muss. Johannes schafft es stattdessen gleich drei Sätze in einen Vers zu packen.

Aber Spaß beiseite. Der uns so schön bekannt vorkommende Satz: Und Gott war das Wort, ist tatsächlich hinterfragenswert.

Gleich dreimal hat Johannes bei ̔ο λογος (ho logos) brav den Artikel vorangesetzt und damit klargestellt, dass er DAS Wort meint. Außerdem schrieb er και ̔ο λογος ην προς τον θεον (kai ho logos ēn pros ton theon), was bedeutet Und DAS Wort war bei DEM Gott.

  • τον θεον (ton theon) - hier übersetzt mit DEM Gott.

Nur an einer einzigen Stelle hat Johannes den Artikel weggelassen: και θεος ην ̔ο λογος (kai theos ēn ho logos) - Und Gott war DAS Wort.

An dieser Stelle frage ich mich, ob die "gängigen" Übersetzungen mit der Formulierung Und Gott war das Wort wirklich optimal sind. Das Weglassen des Artikels im Deutschen hat nämlich nicht die gleiche Bedeutung wie das Weglassen im Griechischen. Bei dieser Bibelstelle wäre ich der Ansicht, ist die Übersetzung Und ein Gott war das Wort durchaus eine ernstzunehmende Option.

Da die Zeugen Jehovas darauf bestehen, dass Jesus nicht der Gott, sondern höchstens (aufgrund dieser Bibelstelle) ein Gott ist, kann ich ihnen diese Bibelstelle nicht als Übersetzungsfehler ankreiden. Im Gegenteil. Gerade vor dem Hintergrund, dass Johannes in diesem Vers den Artikel fast immer verwendet hat, ließe sich durchaus schließen, dass er ihn am Schluss bewusst weggelassen hat, um damit etwas auszudrücken.

Bevor die mitlesenden Zeugen nun übermütig werden, und alle anderen Übersetzungen als falsch brandmarken, schnell noch ein Hinweis auf die ersten beiden Worte: εν αρχη (en archē). Gewöhnlich übersetzt mit Am Anfang oder Im Anfang. Εν (En) kann sowohl "an" als auch "in" bedeuten. Die Neue Welt entscheidet sich für Im Anfang. Das bedeutet soviel wie In dem Anfang. Aber wo steht denn unser Artikel im griechischen Grundtext?

Streng genommen würde εν ̔η αρχη (en hē archē) "Im Anfang" bedeuten. Ohne den Artikel εν αρχη (en archē) könnten wir von einem Anfang sprechen. Mir ist jedoch keine Übersetzung bekannt, die dies tut. Auch die Neue Welt übersetzt εν αρχη mit Im Anfang und nicht mit In einem Anfang. Also sind wir fair und sagen: beide Übersetzungsmöglichkeiten sind möglich - sowohl bei der Sache mit dem Anfang, als auch mit der Sache mit dem Gott.

Es handelt sich hier um eine dieser Bibelstellen, auf die ich keine theologische Argumentation aufbauen würde. Was auch immer Johannes gemeint hat, ob Und Gott war das Wort oder Und ein Gott war das Wort. Wir müssten ihn fragen. Und das können wir leider nicht mehr.

Mein Fazit zur Neuen-Welt-Übersetzung

Früher hätte ich sicher nicht aufgehört, darauf hinzuweisen, wie falsch die NWÜ ist und wie unmöglich ich es finde, dass man hier manipuliert hat. Heute sehe ich das etwas differenzierer.

Die Sache mit den eingefügten Jehova-Namen ist doch so offensichtlich, dass ich sie fast schon süß finde. Was gibts sonst noch?

  • “fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen”
  • “in Gemeinschaft mit Christus”
  • “Mahlzeiten einnehmen”
  • die “[anderen]” als Kolosser
  • “von Haus zu Haus” predigen

Jetzt mal ganz ehrlich: kommt es darauf wirklich an?

Schauen wir uns stattdessen die doch mal die wirklich merkwürdigen Theologien der Wachtturm-Gesellschaft an:

  • Die Zeitberechnungen, die inzwischen verworfen wurden
  • Die 144.000, die mal in den Himmel kommen werden

... in meinen Augen ganz großer Unsinn. Aber darauf kam die Wachtturm-Gesellschaft auch ohne diese besagten diskussionswürdigen Übersetzungen.

Oder der meiner Ansicht nach gefährliche Unsinn, gegen Bluttransfusionen zu sein. Das ist für mich wirklich eine verabscheuenswürdige Lehre, die die Wachtturm-Gesellschaft auch ganz ohne besondere Übersetzung aus der Bibel ableitet.

Außerdem problematisch für die Christen meiner ehemaligen Glaubensrichtung sind die in der Neuen-Welt-Übersetzung angedruckten Parallelstellen, die auf so ganz andere Bibelstellen verweisen, als man das von den gängigen Übersetzungen gewöhnt ist. Aber auch die gehören nicht zum Bibeltext.

Rein vom Bibeltext her sind doch diese paar komischen Stellen nicht der Rede wert und man sollte sich nicht einbilden, dass andere Übersetzungen nicht auch diskussionswürdige Übersetzungen haben. Oder kennen Sie den Unterschied zwischen Langmut und Sanftmut bei Luther? Was bedeutet denn Sanftmut ?

Meine persönliche Ansicht. Wenn jemand auf einer einsamen Insel eine Neue-Welt-Übersetzung finden sollte und die ganz duchliest, wird er danach kaum einen anderen Eindruck haben, als wenn er stattdessen die Luther auf seiner Insel gehabt hätte. Die Unterschiede zwischen Zeugen Jehovas und Christen bestehen weniger darin, was in ihren Bibeln steht, sondern eher darin, wie sie die Bibeltexte auslegen.

Ich hatte damals die Neue-Welt-Übersetzung auch in meine Stille Zeit einbezogen. Wenn Sie das Ding mal so verwenden, wie man eine normale Bibel gewöhnlich verwendet. Also nicht nur die hier aufgeführten Bibelstellen aufschlagen, um sich aufzuregen, sondern einfach mal irgendeinen Text am Stück liest. Dann behaupte ich einfach mal, wird Ihnen der Unterschied genausowenig auffallen, als würden Sie eine andere Ihnen unbekannte Bibel verwenden - zum Beispiel die Einheitsübersetzung, wenn Sie sonst Luther lesen.