Anmelden



30.11.-0001 00:00

Ehescheidung

Wer lesen kann, der lese 5. Mose 24,1-4 und Matthäus 19,8.

Diese Stellen können Prinzip das Leben anderer Menschen zerstören oder lebenslange Schuldgefühle hervorrufen.

Im 5. Mose wird Ehescheidung ausdrücklich erlaubt. Gut. Was die Israeliten daraus gemacht haben, ist eine andere Sache. Auch richtig: Das Gesetz ist für uns nicht mehr relevant. Darum soll es auch gerade nicht gehen. Wir schauen uns nur mal Jesu Worte an.

Jesus verbietet die Ehescheidung mit Hinweis darauf, ... weiterlesen.
30.11.-0001 00:00

Vorherbestimmung

Machen Sie sich bereit für thelogisches Schwarzbrot. Die nun folgende Bibelstelle hätte ich ohne meine Zeit auf der Bibelschule weder als problematisch noch als interessant empfunden. Wir waren es gewohnt, manchmal verschiedene Ansichten zu haben und gelegentlich Dinge zu lernen, die uns nicht so gefielen.

Soweit ich mich erinnere, sind während meiner Bibelschulzeit zwei Bomben geplatzt. Eine als unsere Abschlussklasse über die ... weiterlesen.
01.11.2011 19:06

Schöpfung in sieben Tagen

Dies ist schon eine der krasseren Theologien. Zumindest war sie das für mich immer. Sie klingt zwar irgendwie "romantisch". Aber es fallen einem sofort einige Dinge ein, die zumindest ein Störgefühl auslösen, wenn man sich das vorstellt.

Doch bevor wir hier richtig anfangen, ein Wort an die Sieben-Tage-Hardliner: Der Bibel-Gott ist offenbar nicht so der große Rechen-Künstler. Bevor Sie nun vollmundig das verteidigen, was dasteht, werfen Sie bitte einen Blick darauf, ... weiterlesen.
23.12.2012 10:17

Die unsterbliche Seele

Diese Seite ordne ich ein unter "Unlogik in der Bibel". Eigentlich müsste man sie beginnen mit einem langen Abschnitt mit Bibelversen zum Thema Seele. Dann müssten jede Menge Vokabeln erklärt werden: Nephesh, Psyche, Pneuma oder Ruach. Natürlich mit griechischen und hebräischen Buchstaben, damit es richtig Eindruck macht.Doch dieser Artikel hier soll anders sein. Einmal, weil ich wirklich keine Lust mehr habe, lange BIbelstellen zusammenzusuchen ... weiterlesen.
07.10.2011 21:53

Johannes 3,16

Diese Bibelstelle wollen wir uns mal genauer betrachten, denn in bibeltreuen Kreisen ist diese Stelle die Mitte des Evangeliums. In einem Vers ist alles gesagt, was wichtig ist. Quasi die Quintessenz des Christentums auf den Punkt gebracht.

Und für alle Hobby-Webmaster: Schaut euch mal das Standardpasswort von Typo3 an. Nur so. Ihr seht, Frommen sind überall :-)

Wie kommt man darauf, dass Gott Liebe ist?

Johannes 3,16 - die Mitte des Evangeliums:

Denn ... weiterlesen.
30.11.-0001 00:00

Wunder

Wunder sind eigentlich etwas besonderes. Darum heißen Sie ja Wunder und nicht Normalos. Wenn Jesus zum Beispiel einen Kranken heilt, ist das ein Wunder. Auch Jesus hält Wunder scheinbar für etwas besonders, denn in der folgenden Bibelstelle zeigt er, dass sie seinen Anspruch der Messias zu sein untermauern: Jesus tut Wunder Matthäus 11, 3-6: (Die Jünger fragen Jesus...)

Bist du der, der kommen soll, oder sollen wir auf einen anderen warten? Jesus antwortete ... weiterlesen.
30.11.-0001 00:00

Babel

Warum kam es eigentlich zur Sprachverwirrung?

Gott hatte Angst, dass den Menschen sonst alles möglich sein würde. Wegen so einem blöden Turm? Wo sind wir eigentlich heute? Atomkraft, Raumfahrt, Gentechnik...

Wenn er wirklich ein Problem damit hätte, würde er uns dann nicht heute den Strom abstellen?


01.11.2011 19:05

Erlösungswerk

Von den Sündopfern

Im Alten Testament gab es noch Sündopfer. Man opferte ein Tier. Dieses Tier war dann tot.

Ich stell mir jetzt mal die Frage, warum man überhaupt ein Tier opfern muss, um Vergebung zu erlangen. Kann Gott nicht auch einfach so Sünden vergeben? Er ist doch allmächtig!

Was wäre nun, wenn ich ein Tier opfere und es danach wiederbelebe (nehmen wir mal an, das würde funktionieren). Würde der Gott des Alten Testaments ein solches Sündopfer akzeptieren?

Zurück ... weiterlesen.
30.11.-0001 00:00

Synoptiker

Synopse bedeutet so etwas wie „zusammen sehen“. Man verwendet den Begriff auch heute noch bei Gegenüberstellungen von Texten. Zum Beispiel bei Gesetzesänderungen: links den alten und rechts daneben den neuen Text, damit man auf einen Blick die Änderungen erkennen kann.

Im Bezug auf die Bibel gibt es den Begriff der Synoptiker. Damit sind Matthäus, Markus und Lukas gemeint, die in weiten Teilen ihrer Texte von gleichen oder zumindest sehr ähnlichen Vorkommnissen berichten.

Ein ... weiterlesen.